Yes we can!

Leadership im digitalen Zeitalter

/ lead

Michael de Gelmini (li.) und Florian Bemm (re.)

Wie wird Mitarbeiter- und Führungskräftekommunikation in Zukunft gesteuert? Wir waren beim DPRG-Forum im orangelab und haben viel gelernt. Digitalisierung verändert Kommunikation, Verhalten, Raum und Begegnung. Firmen, die langfristig erfolgreich bleiben wollen, müssen sich den Herausforderungen der Digitalisierung stellen. Denn heute gilt: Oben ist, wer den digitalen Wandel als Chance versteht.

5 Ratschläge, wie Sie als Führungskraft die digitale Zukunft problemlos meistern:

//1. Vertrauen haben: Arbeitsleben 4.0 heißt auch, neue Organisationsformen zuzulassen und Räume zu öffnen, damit sich Mitarbeiter stärker selbst organisieren können. Home Office, flexible Arbeitszeiten und alternative Arbeitsplätze wie der Park oder das Café gegenüber – Leadership 2016 heißt Influence statt Kontrolle, Navigieren statt Kontrollieren. So ermöglichen Sie mehr und alle Mitarbeiter arbeiten gern und selbstständig.

//2. Mut haben: Auch wenn wir nicht als Digital Natives geboren sind, heißt es: offen sein für neue Kommunikationstools und technische Innovationen. Um eine nachhaltige Digitalstrategie zu etablieren, können wir die Verantwortung für die IT nicht allein an den CIO (Chief Information Officer) delegieren. Denn leider: Digitalisierung ist keine Sache, die von einer einzelnen IT-Abteilung gestemmt werden kann. Da muss das ganze Unternehmen ran und als „Digital Leader“ haben Sie die Chance, digitale Transformation aktiv mitzugestalten.

//3. Ernst nehmen: Facebook, Website, Corporate Blog & Co. sind keine Spielwiesen für Praktikanten. Social Media ist Ihre Visitenkarte. Da heißt es schick machen und investieren. In gut durchdachte Inhalte, Regelmäßigkeit und einen professionellen Look. Damit das gelingt, brauchen wir verantwortliche Personen mit großem professionellem Erfahrungsschatz, Know-how und einer Vielzahl an persönlichen Kompetenzen, um die gesamte Organisation zu begreifen und den Wandel organisatorisch und wirtschaftlich erfolgreich zu begleiten.

//4. Sich Zeit nehmen: Klingt paradox, aber erfolgreiche digitale Transformation heißt auch: Zeit einplanen. Keiner erwartet, dass Sie Ihr Unternehmen über Nacht umkrempeln. Wer sein Unternehmen erfolgreich am Markt platzieren möchte, sollte sich Zeit nehmen, um eine gemeinsame digitale Vision zu entwickeln, die von der gesamten Organisation getragen wird. Und natürlich braucht es die entsprechenden Ressourcen. Das heißt: Zeit, Geld und Personal. Unter Berücksichtigung von notwendigen Prozessen und Strukturen können so neue Werte kreiert werden. Das Invest lohnt – versprochen!

//5. Abschied nehmen: Lautet die Devise – Abschied nehmen von der Bequemlichkeit des Altbekannten und bereit sein für die Chancen des Neuen. Denn – Überraschung – Digitalisierung ist keine Sau, die morgen aus dem Dorf getrieben ist.

Fazit: Digitalisierung ist eine Reise – ziemlich spannend, ziemlich überraschend und aufregend.

Mehr zum Thema Digital Leadership: Franz Kühmeyer, www.leadershipreport.de

 

Foto: Thomas Scharfstädt

Zurück